Mein Weg

My Journey of Discovery

Aber wer glaubt dem, was uns verkündet wurde,
und wem ist der Arm des HERRN offenbart?

Jesaja 53:1

Es war unsere zehnte Reise nach Auschwitz – im Jahr 2007 am Beginn des Schmitta-Jahres bzw. des Sabbatjahres (nach 3. Mose 25), kurz vor Yom Kippur. Auf diese Fahrt zu den Todeslagern nahm ich niemanden außer meinen Mann und ausgewählte Teammitglieder mit. Wir gingen, wie so viele Male zuvor, an den Rand des Aschefeldes. Hier war die Asche von anderthalb Millionen Juden, die von den Nazis getötet und eingeäschert worden waren, verstreut. Es war jedoch keine Asche zu sehen, da sie unter einem weichen Teppich aus grünem, feinem Gras begraben war.

Ich erinnerte mich an das erste Mal, als ich Auschwitz im März 2000 besuchte. Ich sah die schönen Wildblumen auf einem Teppich aus grünem Gras überall an diesem Ort, einem „Tor zu Hölle“ namens Auschwitz-Birkenau. Als jemand dort eine Wildblume pflückte, wurde ich wütend, da sich darunter das Blut und die Asche meines Volkes; SEINES Volkes befand! Meine Wut ließ nach, als ich sah, wie dieselbe Person die wilden Blumen, die sie gerade gepflückt hatte auf den Gedenkstein für die getöteten Opfer legte. Dann brach ich in Tränen aus. Das war meine erste Reise – aber jetzt, jetzt war ich auf meiner zehnten Reise und rief mein Team am Rande des Aschefeldes dieser ‘Todesmaschine’ namens Birkenau oder Auschwitz 2 zusammen.

“Lasst uns eine Stunde beten: Wählt euch einen Platz um dieses Feld herum aus und seht, was der Gott Israels euch sagen wird”.

My Journey of Discovery

Als meine Teammitglieder begannen, sich in alle vier Himmelsrichtungen des Feldes zu verteilen, ruhten meine Augen auf einem Baum inmitten des Feldes, der gleichzeitig der einzige Baum war. Der Geist des Allerhöchsten drängte mich, über das grüne, weiche Gras zu gehen und mich mitten auf dem Feld unter diesem Baum zu setzen. “Ruh‘ dich eine Weile hier aus”, flüsterte Er leise. “Lege dich hier nieder und ruh‘ dich aus”.

Alles in mir erhob sich zum Widerspruch! “Wie kann ich, Herr? Wie kann ich auf der Asche meines Volkes ruhen? Ihr Blut schreit aus diesem Boden!” Sein sanfter, aber fester Anstoß war trotz meines emotionalen Einwandes klar. Ich sollte mich auf das Gras mit der darunter vergrabenen Asche legen.

Vorsichtig zog ich meinen südamerikanischen Poncho, der mein Judentum als sephardische, d.h. spanische Jüdin symbolisierte, aus und breitete ihn auf dem Boden aus. Ich wollte nicht ohne Schutz auf diesem heiligen, schrecklichen Boden liegen – mein sephardischer Poncho (ein spanischer Tallit) schien mir ein gewisses Maß an Geborgenheit zu bieten. Widerwillig legte ich meinen steifen und angespannten Körper auf meine ‘Sicherheitsdecke‘ und bereitete mich darauf vor, von Ihm zu hören.

Sobald mein Körper den Boden berührte, ging ich eigenartigerweise in einen Ruhe- und Entspannungsmodus, in Anbetung und Gebet über. Dann stellte ich mir die anderthalb Millionen Mitglieder meines Volkes vor, deren Asche ich aufstörte. In den Archiven von Auschwitz befanden sich etwa 50 Seiten mit Opfern aus der Familie meines Mannes Rabbi Baruch Bierman. Ich dachte nicht, dass irgendjemand aus meiner Familie hier zu Tode kam, denn wir sephardischen Juden hatten hauptsächlich unter der spanischen Inquisition, die uns im Namen Jesu Christi aus Spanien vertrieben hatte, gelitten. Ich wusste nicht, dass ich 11 Jahre später schrecklich erschüttert sein würde, als ich eine herzzerreißende Entdeckung machte, die den Glauben zerstörte, dass ich keine direkten Familienmitglieder gehabt hatte, die hier zu Tode kamen.

Seine Salbung auf mir begann zu wachsen und zu wachsen, und dann sprach Er. “Das ist deine Kanzel, das ist der Altar deines Dienstes. Von diesem Ort aus predigst du – wann immer du predigst, wo immer du predigst”. Ich brach in Tränen aus! Wie könnte ich eine Stimme für die Asche meines jüdischen Volkes sein? Wie kann ich die Stimme ihres Blutes sein, die aus dem Boden, der es getrunken hat, schreit?

Er aber sprach: „Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde.“ 1. Mose 4:10

My Journey of Discovery

Der Schalom von Elohim begann, in mein Herz herabzukommen und mich wie in eine Decke einzuhüllen. Ich werde um ihr Blut schreien, aber ich werde “Heilige Rache!” ausrufen.

Für jeden Tropfen Blut, jede Asche von vernichteten Juden verlange ich, dass eine Seele errettet wird. Ich wünsche, dass die Kirche um Israels willen in eine Ruth und eine Esther verwandelt wird – und dass die Nationen zur Buße kommen, weil sie die Juden und alles Jüdische gehasst haben. Dann wird der Fluch brechen, Israel wird errettet werden und es wird Schafnationen geben. Millionen werden erfahren, dass Yeshua ein jüdischer Messias ist, der Sein Volk, das auserwählte jüdische Volk, liebt.

Wo Hass war, werde ich Liebe säen. Wo Bitterkeit war, werde ich Vergebung säen. Wo Böses geschehen ist, werde ich Gutes säen. Wo Lügen waren, werde ich die WAHRHEIT säen!

Dieses Gelübde wurde auf dem Blut und der Asche meines vernichteten Volkes abgelegt. Damals dachte ich, dass ich kein direkter Nachkomme eines der Opfer der Shoa (Holocaust) sei, aber ich wusste, dass der Gott Israels mich für eine schreckliche, aber ruhmvolle Aufgabe ausgewählt hatte.

Ich soll die Lügen der Ersatztheologie beseitigen, die den größten Teil des Christentums auf die eine oder andere Weise geplagt hatten – diese böse Lehre hat Hass, Demütigung, Folter und die Vernichtung von Millionen von Juden verursacht. Und ich wurde beauftragt, als israelische Jüdin Barmherzigket über die Nationen und Völker, die das bereuen, freizusetzen.

Es ist 2018 – 11 Jahre später. Vor kurzem unternahm ich eine „Reise zu den Wurzeln meiner eigenen Familie” nach Mazedonien (auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien) und Griechenland, wo sich meine spanisch-jüdischen Vorfahren nach 1492, (als die Vertreibung aus Spanien durch die spanischen Könige und die spanische Inquisition stattgefunden hatte), niederließen. Nach meiner Ankunft in Bitola (damals Monastir) wurde meine Seele wie von Emotionen zerschnitten, als mein Wirt mir das “Albala-Haus” zeigte. Diese schöne, restaurierte Residenz gehörte den letzten lebenden Mitgliedern der Albala-Familie aus Linie meines Vaters.

My Journey of Discovery

Benvenisti Mercado Albala stieg am 11. März 1943 zusammen mit mehr als 3.000 anderen Juden aus Monastir in den Zug zum Vernichtungslager Treblinka. Sein prächtiges Haus stand noch, von anderen bewohnt – aber er und seine Familie lebten nicht mehr.

Von Bitola-Monastir aus reisten mein Mann und ich nach Thessaloniki und besuchten dort die Monastir-Synagoge, die 1927 von Juden aus Monastir gegründet worden war, bevor Hitler an die Macht kam. Mein Herz schwoll vor Emotionen, als ich sah, dass zwei der Gründer aus meiner eigenen Camhi-Familie stammten (die Seite meiner Mutter und des Großvaters mütterlicherseits). Ich entdeckte meine familiären Wurzeln Schritt für Schritt, aber ich war nicht bereit für das, was ich als nächstes entdecken sollte…

Wir setzten unseren Rundgang durch Thessaloniki im Jüdischen Museum fort. Es war Freitag, der sechste Tag der Woche, der 1. Juni 2018 – kurz vor Sabbatbeginn. Wir mussten uns beeilen, denn das Jüdische Museum stand kurz davor, zu Ehren des Heiligen Tages zu schließen. Fast atemlos liefen wir in das Museum und gingen durch die Eingangstüren bis zum Dachgeschoss. Schnell sahen wir die Exponate, die Gesichter einer einst glorreichen jüdischen Gemeinde an, die von den Nazis fast vollständig vernichtet worden war. Insgesamt wurden 96% der Juden von Mazedonien und Griechenland (größtenteils sephardische Juden) in die Todeslager Polens transportiert und von den Nazis vernichtet.

Kurz vor Ablauf unserer Zeit befand ich mich auf der Eingangsebene vor der Gedenkmauer mit den Namen all derer, die zu den Todeslagern transportiert und dort ermordet worden waren. Ich fing an, Namen zu lesen….Camhi, Kasorla, Israel, Albala, Aruesti…. so viele von ihnen trugen die Familiennamen MEINER Familie MÜTTERLICHER- UND VÄTERLICHERSEITS. Hunderte von ihnen! Ich konnte sie nicht zählen, als die Erkenntnis mich zum ersten Mal in meinem Leben traf…

Der größte Teil meiner Familie war von den Nazis vernichtet worden und ich wusste es NICHT!

Meine Eltern haben nie darüber gesprochen – sie haben es uns nie gesagt. Meine Großeltern sprachen nicht darüber. Niemand sprach darüber! Bittere und heiße Tränen brachen plötzlich aus mir heraus. Ich begann, unkontrolliert zu weinen und trauerte zum ersten Mal in meinem Leben um meine persönlichen Familienangehörigen.

Die Mitarbeiter begannen, das Museum zu schließen, und ich lief zum Museumsladen, immer noch mit frischen Tränen in meinen Augen. Ich musste das jüdische Symbol CHAI kaufen, das LEBEN bedeutet und es meinen Kindern und meiner Schwester mitbringen. Ja, das Volk Israel lebt! Wären meine Großeltern nicht nach Chile geflohen, wäre ich nicht geboren worden! Meine Kinder Adi und Yuval wären nicht geboren worden – auch nicht meine Brüder und Schwestern und deren Kinder!

My Journey of Discovery

Die Schwester meines Großvaters mütterlicherseits floh nach Israel (damals Palästina genannt) und ließ sich in Motsa nieder, gegenüber von Castel und Mevaseret Zion westlich von Jerusalem. Wenn sie das nicht getan hätte, wären mein Cousin Eli und seine Tochter Meira und viele, viele weitere Familienmitglieder nicht geboren worden, um Sein Land in Besitz zu nehmen und Sein Wort zu erfüllen!

Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht GOTT, der Herr: „Siehe, Ich will eure Gräber öffnen und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufbringen, und ich will euch wieder in das Land Israel bringen; und ihr sollt erkennen, dass Ich der HERR bin, wenn Ich eure Gräber öffne und euch, Mein Volk, aus euren Gräbern heraufbringen werde. Und Ich werde Meinen Geist in euch legen, und ihr sollt leben; und Ich werde euch wieder in euer Land bringen; und ihr werdet erkennen, dass Ich der HERR bin. Ich habe es gesagt und werde es auch tun!, spricht der HERR. Hesekiel 37:12-14

Ich fühlte mich gedrängt, im Jüdischen Museum von Thessaloniki eine Mesusa zu kaufen, die symbolisch für das Andenken an all meine ermordeten Familienmitglieder steht. Diese schöne Mesusa wird an der Eingangstür der UNIFY-“Botschaft der Nationen“ am Zugang zu Jerusalem gegenüber dem Hügel, auf dem sich meine überlebende Familie seit 1930 – vor der Machtergreifung Hitlers – niedergelassen hatte, angebracht werden.

My Journey of Discovery

Warum den Vereinten Nationen für Israel beitreten? Warum die “Botschaft der Nationen” am Westtor der Stadt in den Hügeln von Jerusalem unterstützen? Weil die Frau, die euch jetzt schreibt, vom Allmächtigen als Überlebende einer weitgehend getöteten jüdischen Familie auserwählt wurde, um bußfertigen Nationen und Völkern, die jetzt UMKEHREN und Israel Gutes tun (als ein Akt der Rückerstattung, wie Ruth ihn tat, indem sie Naomi folgte) – Yahs Gnade zu überbringen.

Rut antwortete: Rede mir nicht ein, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe ich auch, da will ich auch begraben werden. Der HERR tue mir dies und das, nur der Tod wird mich und dich scheiden!“ Ruth 1:16-17

Das “Fenster der Barmherzigkeit” ist eine sehr kurze Zeit geöffnet und die Vereinten Nationen für Israel sind die Plattform, die Er uns gegeben hat, um diese Barmherzigkeit freizusetzen. Sie basiert auf Buße und Taten der Rückerstattung Israel und dem jüdischen Volk gegenüber. Segen oder Fluch bei Einzelpersonen und ganzen Nationen hängen davon ab! Vergebung ist KOSTENLOS, aber nicht billig – sie erfordert TATEN!

“Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dir fluchen. Alle Völker der Erde werden durch dich gesegnet sein.” 1. Mose 12:3

Schließe dich der Bewegung an, um die bösen Pläne des heutigen Haman gegen Israel zu zerstören.

Schließe dich den Vereinten Nationen für Israel an, die dafür arbeiten, eine Person nach der anderen „Bocknationen“ in „Schafnationen umzuwandeln. Wir wurden zu diesem Ziel – Seiner unermesslichen Barmherzigkeit wegen – berufen.

AM YISRAEL CHAI! Das Volk Israel LEBT. Ich LEBE!

My Journey of Discovery

Zur Ehren des Löwen von Juda,
Hauptbischöfin Dr. Dominiquae Bierman

Um Zions willen werde ich nicht schweigen.“ Jesaja 62:1